Grundlagen

Glufosinat-Ammonium ist eines der am häufigsten eingesetzten Breitspektrumherbizide zur Unkrautbekämpfung in einer Vielzahl von Anbaukulturen weltweit. Aufgrund seines einzigartigen Wirkmechanismus lässt sich Glufosinat-Ammonium ideal im Wechsel mit anderen Herbiziden einsetzen, um Unkrautresistenzen entgegenzuwirken.

Was ist Glufosinate-Ammonium?

Was ist Glufosinat-Ammonium?

GA ist ein Herbizid, das für die Anbaukultur besonders verträglich ist, weil es nur auf dem behandelten Teil der Pflanze wirkt. » mehr

Wie Glufosinate-Ammonium funktioniert

Wie funktioniert Glufosinat-Ammonium?

GA ist ein Pflanzenschutzmittel, das ein bestimmtes, für das Stoffwechselgeschehen notwendiges Enzym der Pflanze hemmt. » mehr

Wo wird Glufosinate-Ammonium verwendet?

Wo wird Glufosinat-Ammonium eingesetzt?

GA ist zurzeit in 82 Ländern für mehr als 100 Anbaukulturen zugelassen. » mehr

FSANZ: GA-toleranter GV-Mais gesundheitlich unbedenklich Grundlagen

Food Standards Australia New Zealand (FSANZ) hat eine Sicherheitsbewertung für eine gentechnisch veränderte Maissorte vorgenommen, die gegen Glufosinat-Ammonium (GA) tolerant ist und die Pflanze vor weit verbreiteten Maisschädlingen schützt. Die Behörde kam zu dem Ergebnis, dass keine potenziellen Gesundheits- oder Sicherheitsbedenken bestehen und Nahrungsmittel, die aus dieser Maissorte hergestellt werden, genauso unbedenklich für den menschlichen Verzehr sind wie solche aus konventionellen Maissorten. Die Öffentlichkeit hat jetzt die Möglichkeit, Einwendungen zum Antrag auf Zulassung der neuen Maissorte bei der FSANZ vorzubringen.

» mehr

GA in 3 Minuten

Welche Alternativen zu Glufosinat-Ammonium hat der Landwirt?

Alternative chemische Pflanzenschutzmittel greifen häufig die gesamte Pflanze an, statt nur auf den Teil der Pflanze zu wirken, der mit ihnen in Kontakt kommt. Dadurch sind sie weniger verträglich für die Anbaukultur. Alternative chemische Pflanzenschutzmittel besitzen zudem in der Regel ein schmaleres Wirkspektrum.

Haben Sie eine Frage?

Copyright © Bayer AG