Vorteile für die Pflanze

Glufosinat-Ammonium trägt als Breitbandherbizid mit starker Wirkung gegenüber einer Vielzahl von Unkräutern zur gesunden Produktion von über 100 Anbaukulturen bei, darunter Obst und Nüsse, Raps, Sojabohnen und Baumwolle. Dies verbessert die Versorgung mit qualitativ hochwertigen, bezahlbaren Nahrungsmitteln und verschiedenen Produkten. Vor allem junge Bäume werden häufig mit dem Herbizid behandelt, weil es nicht systemisch wirkt und deshalb das Unkraut um den Baum herum gezielt bekämpft, ohne dem Baum selbst zu schaden.

Darüber hinaus gibt es Sorten, die dank der LibertyLink-Technologie tolerant gegenüber Glufosinat-Ammonium sind. Dazu zählen u. a. bestimmte Raps-, Mais-, Baumwoll- und Sojabohnensorten. Aus diesem Grund können Erzeuger dieses Herbizid zur nicht selektiven Nachauflaufbekämpfung bis zu zehn Wochen vor der Ernte einsetzen und so vermeiden, dass diese Unkräuter das Ertragspotenzial gefährden.

Mandeln sind angesichts der hohen Nachfrage nach geschälten Nüssen, ätherischen Ölen oder Mehl ein besonders beliebtes Agrarprodukt. Die delikat schmeckende, vielseitig verwendbare Mandel ist das ganze Jahr über erhältlich und eine leckere und gesunde Beigabe zu süßen und herzhaften Gerichten. Weltweit größter Produzent sind die USA, gefolgt von Spanien, Iran, Italien, Marokko und anderen Ländern.

Mandelbäume stammen ursprünglich von der Ostküste des Mittelmeers, sind aber mittlerweile auch in Südeuropa und Kalifornien weit verbreitet, wo die Umweltbedingungen ein schnelles und lang anhaltendes Wachstum der Vegetation begünstigen. Mandelplantagen können demzufolge von einer Vielzahl einjähriger und mehrjähriger Unkräuter befallen werden. Diese können Probleme bei der Trocknung der Mandelkerne und der Einholung der Ernte verursachen.

Glufosinat-Ammonium ist ein hoch wirksames Mittel, mit dem sich viele Unkräuter in Mandelplantagen erfolgreich bekämpfen lassen und das deshalb in den letzten drei Jahrzehnten für beträchtliche Ertragssteigerungen gesorgt hat. Das Herbizid wird rund um die Mandelbäume angewendet. Dabei schadet es der Pflanze nicht oder kaum, wenn kleinere Spritzer auf den Blättern landen. Der Einsatz von Glufosinat-Ammonium als Alternative zum weit verbreiteten Glyphosat hilft, Probleme mit Unkrautresistenzen im Mandelanbau zu vermeiden.

Mandelbäume
Mandelbäume nach der Unkrautbekämpfung

Hätten Sie's gewusst?

Mandeln
Mandeln wirken gut gegen hohe Cholesterinwerte im Blut. Bereits rund 42,5 Gramm pro Tag können das Risiko von Herzerkrankungen senken.1
  • Zwei der schlimmsten Unkrautarten in Mandelplantagen, das Kanadische und das Südamerikanische Berufkraut, können die Baumhöhe im ersten Jahr um 0,3 Meter reduzieren.2
1 | Center for Food Safety and Applied Nutrition, Office of Nutritional Products, Labeling and Dietary Supplements, Qualified Health Claims: Letter of Enforcement Discretion – Nuts and Coronary Heart Disease (Docket No 02P-0505), June 2008. http://web.archive.org/web/20080516051451/http://www.cfsan.fda.gov/~dms/qhcnuts2.html
2 | Shrestha, A., Hembree, K, Wright, S. (2008) Biology and Management of Horseweed and Hairy Fleabane in California. University of California. http://anrcatalog.ucdavis.edu/pdf/8314.pdf
GA beste Alternative zu Glyphosat

Nach dem Verbot von Glyphosat in Sri Lanka hat das nationale Teeforschungsinstitut (TRI) Glufosinat-Ammonium als beste Alternative zu Glyphosat bezeichnet. Der wichtigste Vorteil von GA ist sein großes Wirkspektrum. Das Mittel könnte deshalb zum wichtigsten Pflanzenschutzmittel im Teeanbau werden. Der Direktor des TRI Dr. I.S.B. Abeysinghe fügte hinzu, dass es nur sehr wenige chemische Pflanzenschutzmittel gibt, die statt Glyphosat in der Unkrautbekämpfung eingesetzt werden können.

» mehr

Erfahren Sie mehr über unsere LibertyLink-Technologie

Ist Glufosinat-Ammonium in unserem Essen enthalten?

Die Rückstandshöchstmengen von Glufosinat-Ammonium liegen unter den vorgegebenen toxikologischen Grenzwerten.

Haben Sie eine Frage?

Copyright © Bayer AG