Sichere Anwendung

Glufosinat-Ammonium wird seit 30 Jahren sicher eingesetzt und es sind bisher keine Fälle bekannt, in denen Menschen bei sachgemäßer Anwendung entsprechend den Gebrauchsanweisungen durch Glufosinat-Ammonium geschädigt wurden. Um Anwender zu schützen, haben Experten strenge Richtlinien für die Anwendung festgelegt, die einen mindestens 100-fachen Sicherheitsfaktor einrechnen. Dieser sehr hohe Sicherheitsfaktor garantiert, dass Anwender, Anwohner und andere Personen in der Nähe zum landwirtschaftlichen Betrieb während und nach der Anwendung des Produkts sicher sind.

Im Rahmen verschiedener Maßnahmen der Produktbetreuung (Product Stewardship) werden Landwirte mit der sachgemäßen Anwendung des Produkts vertraut gemacht. Moderne technische Geräte wie abdriftmindernde Düsen und Spritzschirme reduzieren die Abdrift von Sprühmitteln um mehr als 99 % im Vergleich zu Standardgeräten.

Anwenderrisiko unter Praxisbedingungen

In der Europäischen Union wurde Glufosinat-Ammonium aufgrund von Laborstudien als reproduktionstoxisch eingestuft. Dabei wurden beispielsweise Ratten mit Aufwandmengen behandelt, die unter realistischen und verantwortungsvollen Anwendungsbedingungen niemals erreicht werden. Anders als bisweilen angenommen, wird Glufosinat-Ammonium nicht als krebserzeugend oder hormonell schädigend eingestuft.

Szenarien zur Risikobeurteilung, die im Rahmen von Zulassungsverfahren der EU und anderer nationaler Behörden weltweit durchgeführt wurden, haben die Unbedenklichkeit von Glufosinat-Ammonium für Anwender, Verbraucher und die Umwelt bei sachgemäßer Anwendung entsprechend der Gebrauchsanweisung bescheinigt.

Sicherheit an erster Stelle

Um mögliche Risiken für die menschliche Gesundheit durch den Herbizideinsatz auf ein Mindestmaß zu reduzieren, setzt sich die Industrie für sichere Gebrauchsanweisungen, Empfehlungen für die persönliche Schutzausrüstung (wie Schutzanzüge, Nitrilhandschuhe, Gummistiefel etc.) und Schulungen für Anwender ein. Die Produktinformationen von Glufosinat-Ammonium und anderen Herbiziden enthalten klare Anweisungen, welche Schutzausrüstung bei der Anwendung des Produkts anzulegen ist.

Interne Richtlinien und Best-Management-Praktiken enthalten genaue Vorgaben für einen sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit Glufosinat-Ammonium während des gesamten Lebenszyklus, d. h. von der Forschung über die Entwicklung, Produktion, Produktzulassung, Vermarktung und den Vertrieb bis hin zur Anwendung, zum Abfall- und Behältermanagement und zur Entsorgung veralteter Bestände.
MRLs
Geschlossene Entnahmesysteme ermöglichen ein schnelles, sicheres und spritzfreies Befüllen und Reinigen der Spritzgeräte.

Der Schulungsbedarf ist unterschiedlich und hängt vom Einzelnen, seinen Vorkenntnissen, den lokalen Bedingungen und Anforderungen, den eingesetzten Spritzgeräten und -verfahren und dem Anbausystem ab. Die Witterungsbedingungen sind beispielsweise ein wichtiger Faktor für die sichere und effiziente Behandlung mit Glufosinat-Ammonium. Länderspezifische Unterlagen bieten den Landwirten weitere Informationen zur empfohlenen technischen Ausstattung und zur Anwendung von Glufosinat-Ammonium.

Hätten Sie's gewusst?

Die Dosis macht das Gift
Unser Körper kann nicht zwischen natürlichen und künstlichen Substanzen unterscheiden; allein die Dosis macht das Gift. Salz ist in hohen Mengen akut giftig. 57 g können ein Kind töten.
  • Fünf der sieben tödlichsten Chemikalien treten in der Natur auf. Die giftigste – Botulinum – ist natürlichen Ursprungs und über eine Million Mal giftiger als künstliche Chemikalien.
Starke Sojabohnen dank Nachauflaufherbiziden

Zunehmende Glyphosatresistenzen erschweren die Nachauflaufbekämpfung im Sojaanbau. Der Einsatz von Herbiziden mit unterschiedlichen Wirkmechanismen im Wechsel mit Nachauflaufherbidiziden wie Glufosinat-Ammonium sorgt dafür, dass eine größere Bandbreite von Unkräutern wirksam bekämpft wird, und wahrt die Effektivität bestehender Herbizidtoleranzen in den Anbaukulturen.

» mehr

Geschlossenes Entnahmesystem easyFlow

Wie werden Herbizide, darunter auch Glufosinat-Ammonium, in der Produktentwicklung auf ihre Sicherheit getestet?

Toxikologische Tests und Umweltverträglichkeitsprüfungen untersuchen mögliche Gesundheitsrisiken und die Auswirkungen auf das Erdreich, Wasser und die Luft. Kontrollierte Feldversuche, die unter praxisnahen Bedingungen durchgeführt werden, berücksichtigen Worst-Case-Szenarien für die Exposition, um hohe Sicherheitsspannen festzulegen. Alle Daten werden von den Behörden überprüft.

Haben Sie eine Frage?

Copyright © Bayer AG